npd-stade.de

24.04.2015

Lesezeit: etwa 1 Minute

Bismarck-Denkmal in Wilhelmshaven eingeweiht

Nein, nicht alles was kommunale Politiker der Altparteien durchsetzen ist schlecht und antideutsch. Selbst in diesen düsteren Zeiten gibt es noch wenige Lichtblicke, bei denen die gewählten Ratsmitglieder positive Signale fürs deutsche Volk aussenden. Ein derartiger Lichtblick ereignete sich heute in Wilhelmshaven. Im 200. Geburtsjahr des Reichskanzlers Otto von Bismarck wurde heute (24.04.) eine Statue zu seinen Ehren eingeweiht. Der Bismarck-Platz ist somit wieder vollständig.

Bereits vorher gab es eine Bismarck-Statue am entsprechenden Platz, diese wurde jedoch im Zweiten Weltkrieg von den Alliierten zerstört. Dem Einsatz vom Drehorgelspieler August Desenz und seiner Stiftung ist das erneute Denkmal zu verdanken. Er sammelte die erforderlichen Finanzmittel in Höhe von 45.000 Euro bei den Bürgern ein. Ein erfrischender Gegensatz zu der zeitgenössischen „Kunst“, die oftmals nur durch Steuergelder finanziert wird und bei der die „political correctness“ im Vordergrund steht.

Aber trotz des Wetters gab es selbst in der nach Kaiser-Wilhelm benannten Stadt nicht nur Sonnenschein. So hat sich wieder einmal antideutsches Gesindel zusammengerottet um gegen die Neuerrichtung der Statue zu demonstrieren. Die alles-verbieten-Partei der Grünen hat hierbei Bismarckheringe verteilt. Wann diese geschichtsdementen Pseudo-Ökos auch noch den Fisch und den Stadtnamen umbenennen wollen, scheint nur eine Frage der Zeit.

Viele Feinde warfen neben der pro-deutschen Haltung des Eisernen Kanzlers außerdem die „unzeitgenössische Gestaltung“  den Bismarck-Freunden vor. Zum Glück, kann man bei dem linksversifften Kunstverständnis dabei nur sagen. Solche „Kunstwerke“ wie „Fahrradreifen um Laterne“, „Loch in der Hecke“, „drei Schnitte auf einer Leinwand“ oder „Grüner Punkt im roten Feld“ sind ein Armutszeugnis für diese Republik, aber bestimmt keine Kunst.

Anstatt durch multimediale Dauerberieselung nur an seefahrende Afrikaner zu denken, ist es schön, dass die Marine- und Seefahrerstadt Wilhelmshaven jetzt wieder einen großen deutschen Reichskanzler mit einem Denkmal ehrt!

(DD)

-NDR-Bericht

Foto: Alexander Dopatka  / pixelio.de(Bismarck-Statue in Pforzheim)

 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.236.221.156
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: