npd-stade.de

09.09.2015

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Ausländerflut überschwemmt Niedersachsen und die Landesregierung öffnet noch die Fluttore

Eine nie dagewesene Flut kulturfremder Ausländer überschwemmt unser Niedersachsen! Seit einer Woche sind hunderte von Ausländern in vielen Städten Niedersachsens geradezu "eingefallen"; so 900 in Braunschweig, 500 in Lüchow, 500 in Celle, bis zu 1000 in Schwanewede bei Bremen, 500 in Ottersdorf bei Cuxhaven, 250 in Hameln und Oldenburg. Immer neue Zahlen, die geradezu stündlich nach oben korrigiert werden. Niedersachsen hat ca. 10 % aller nach Deutschland - meist illegal  einreisenden Ausländer aufzunehmen, rechnete man bisher noch mit 75000 Ausländern dieses Jahr, so wird sich die Zahl wohl auf 100 000 kulturfremder Einwanderer erhöhen, wenn nicht sogar noch mehr ins Land strömen. Wobei der Anteil der Muslime auf 80 % geschätzt wird, von denen es sich meist um junge Männer handelt.

Dies stellt eine Völkerwanderung dar, die das Gesicht unseres Landes für immer verändern wird; und dieses sicher nicht zum positiven. Die Bewohner von Bramsche-Hesepe bei Osnabrück, wo sich ein Aufnahmelager mit 2500 Ausländern befindet, bekommen von diesen negativen Veränderungen schon mal einen Vorgeschmack. So berichten Anwohner von zerstörten Vorgärten, menschlicher Notdurft auf den Gehwegen, Vermüllung der Gegend, steigenden Einbruchszahlen, Drogenkriminalität; umliegende Supermärkte beklagen einen sprunghaften Anstieg von Ladendiebstählen. Kaum noch ein Deutscher, geschweige denn eine deutsche Frau, wagt sich auf die Straße. Letztens wurde sogar ein Konvoi mit Hilfsgütern geradezu geplündert, die "Helfer" mussten sich in Sicherheit bringen und die Polizei lieferte sich geradezu eine Straßenschlacht mit den Ausländern im Umfeld des Heims und darinnen, um die Ordnung einigermaßen wieder herzustellen. (wir berichteten)

Und was tut die rot-grüne Landesregierung um die deutsche Bevölkerung vor dieser Ausländerinvasion zu schützen? Gar nichts! Im Gegenteil, sie schafft als willige Vollstreckerin der Bundespolitik Merkels noch weitere Anreize für die illegale Einreise bzw. das illegale Verbleiben von kulturfremden Ausländern in unser Land. So hat der SPD-Apparatschik und niedersächsische Innenminister Boris Pistorius verkündet, die Plätze in Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes von 7000 auf 16000 zu erhöhen, also mehr als zu verdoppeln. Dazu müssen natürlich - meist gegen den Bürgerwillen der betroffenen Gemeinden - immer neue Erstaufnahmestellen aus dem Boden gestampft werden. Und wir können sicher sein, dass es angesichts der Zahlen einströmender Ausländer nicht bei diesen 16000 Plätzen bleiben wird.

Geld spielt anscheinend keine Rolle, wenn es darum geht, noch mehr Ausländer in unser Land zu locken. Wird, wenn es um deutsche Belange geht, z. B. bessere Ausstattung der Schulen, Vermeidung von Kinderarmut unter Deutschen, Unterstützung von deutschen Müttern und Kleinrentnern, mit jedem Euro gegeizt, so geht nun ein wahrer Goldregen auf die Fremden nieder. Wurden Ende Juni zusätzlich (!) über 100 Millionen Euro als sog. "Flüchtlingshilfe" für einen "Nachtragshaushalt" 2015, so verkündete Ministerpräsident Weil (SPD) gestern, dass weitere (!) 300 Millionen als sog. "Flüchtlingshilfe" in einen "Nachtragshaushalt" 2015 ausgeschüttet werden. Sprich vierhundert Millionen Euro zusätzlich (!) soll dafür verwandt werden, um es den meist illegal ins Land gekommenen Ausländern bei uns richtig gemütlich zu machen und damit natürlich weitere Ausländer anzulocken. Man kann fast sicher sein, dass es dieses Jahr - angesichts immer neuer Einwanderungswellen - nicht bei diesen vierhundert zusätzlichen (!) Euro bleiben wird. Schon jetzt werden die Zahlen entsprechend manipuliert oder wie es so schön heißt, ein "Neues Abrechnungssystem" soll geschaffen werden. Die Kommunen müssen große Beträge "vorfinanzieren"; unter anderem 180 Millionen Euro, die eigentlich für das Jahr 2016 eingeplant werden. Sprich, die Gelder für das Jahr 2016 werden jetzt schon "verbrannt", um den "Willkommenskultur"-Wahnsinn zu finanzieren. Wer im Übrigen glaubt, die CDU -(Pseudo)Opposition sei gegen diese Verschleuderung von deutschem Volksvermögens und Anhäufung neuer Schulden, der hat sich getäuscht. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Björn Thümler kritisierte lediglich, dass die Gelder nicht schon früher eingeplant bzw. zur Verfügung gestellt worden seien. Ja sicher Herr Thümler, vielleicht wären dann ja noch mehr Ausländer ins Land gekommen!

Und was soll mit dem ganzen Geld geschehen? Zuerst einmal soll unseren ausländischen Neuzugängen eine gemütliche Wohnung geschaffen werden, mit Vollpension und reichlich Taschengeld - versteht sich. Dinge von denen ein deutscher Harz-IV-Empfänger oder "Aufstocker" nur träumen kann. Dann sollen 120 Millionen Euro für Sprach- und Integrationskurse aufgewendet werden. Zusätzliche Lehrkräfte sollen eingestellt werden, während deutsche Schulkinder schon seit Jahren in absolut überfüllten Klassen hocken. 9000 sog. "Flüchtlingskinder" sollen so "gefördert" werden, dass sie bald am Regelunterricht teilnehmen können.

Man fragt sich wieso Geld für solche Maßnahmen, die auf ein langfristiges Bleiben in Deutschland ausgerichtet sind, aufgewendet wird, wenn doch 98 %der ins Land gekommenen - selbst nach BRD-Maßstäben- gar keinen Asylgrund haben. Hier zeigt sich die ganze heuchlerische, grundgesetzfeindliche Politik der Herrschenden. Obwohl man weiß, dass 98 %, der ins Land gekommenen Ausländer wieder abgeschoben werden müssen, bereitet man ihr illegales Hierbleiben vor. Die Regierenden in Land und Bund machen sich so zu Komplizen der illegalen Schleuserbanden. Sie handeln jenseits von Recht und Gesetzt zum Schaden des deutschen Volkes und unseres Landes Niedersachsen.

Wie können wir diese Katastrophe noch aufhalten? Wichtig ist es die Nerven zu bewahren und keinesfalls sich zu Gewalt oder verbotenen Äußerungen hinreißen zu lassen. Gewaltsamer und illegaler Widerstand dient den Herrschenden nur dazu die heimattreuen Deutschen zu kriminalisieren und noch mehr Ausländer ins Land zu holen.

Doch friedlicher Widerstand und ziviler Ungehorsam ist erlaubt und sollte auch wahrgenommen werden. Nehmt von eurem Demonstrationsrecht wahr. Wenn z. B.  ein Zug mit Ausländern auf eure Gemeinde oder Stadt zurollt, bereitet diesen einen entsprechenden Empfang, zeigt dass sie nicht willkommen sind (allerdings ohne ihre Menschenwürde zu verletzten), bleibt auch immer friedlich.

Vor allem kollaboriert nicht mit den "Gutmenschen" und den herrschenden Politikern, verweigert euch sämtlichen sogenannten "Hilfs- und Spendenaktionen". Klärt andere Deutsche, die in ihrer angeborenen Gutmütigkeit "helfen" wollen, über die Überfremdung unseres Landes auf. Zeigt ihnen, wie Presse und Medien lügen.

Verweigert euch der "Gleichschaltung" in Schule, Uni, Arbeitsplatz oder Verein. Wenn euer Sportverein "gleichgeschaltet" werden soll und den Ausländern "helfen" soll, steht dagegen auf. Organisiert Nachbarschafts- und Bürgerinitiativen gegen die geplanten und schon eingerichteten Aufnahmeeinrichtungen. Wenn Systempolitiker auftauchen nehmt das Recht auf friedlichen Protest war, wie die Bürger in Heidenau, die Merkel mit einem Pfeifkonzert empfingen.

Langfristig kann aber nur eines Helfen: NPD wählen, also die einzige Partei, die die Interessen des deutschen Volkes wahrnimmt und es als gewachsene historische Gemeinschaft vor der Überfremdung und Auflösung bewahren will. Noch besser ist es in die NPD einzutreten und dort aktiv zu werden, denn diese Partei hat jahrzehntelange Erfahrung, wie der Widerstand gegen die volksfeindlichen herrschenden Parteien organisiert werden kann.

(RO)

Grafik: Archiv / www.npd.de

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.236.221.156
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: