npd-stade.de

28.09.2015

Lesezeit: etwa 2 Minuten

100 heimattreue Gäste bei Erntedankfest im Heide-Wendland

Mit dem Erntedankfest soll in Dankbarkeit an den Ertrag in Landwirtschaft und Gärten erinnert werden – und auch daran, dass es nicht allein in der Hand des Menschen liegt.

Am 26.09.15 feierte die NPD Heide-Wendland in Zusammenarbeit mit der JN, den Düütschen Deerns und freien Kräften aus der Region ihr diesjähriges Erntedankfest. Im festlich dekorierten Großraumzelt gab es eine kurze Begrüßung durch den NPD-Bezirksvorsitzenden für Heide-Wendland, Manfred Börn, bei der er die Bedeutung und von Kultur und Tradition als Quelle unserer deutschen Wesensart bekräftigte und Dankesworte an alle Helfer aussprach. Es folgte ein Vortrag  von Andreas Theißen, Volksvertreter und Fraktionsvorsitzender der NPD in der Stadtvertretung von Lübtheen, zum Thema "Der große Austausch - Völkermord?",  in dem er uns zum ermahnte, den Verfall des deutschen Volkes, unserer Heimat und Kultur, nicht länger hinzunehmen, sondern uns gegen die Machenschaften der etablierten Politiker zu wehren. Dies kann bereits im persönlichen Bekanntenkreis mit einfachsten Mitteln, aber großer Wirkung geschehen.

Nach einem offenen Austausch und Erfahrungsberichten mit sogenannten "Flüchtlingen" durch anwesende Gäste gab es eine Volkstanzpartie mit traditionellen Weisen aus unserer Heimat, bei der sich auch viele der anwesenden Gäste aktiv beteiligten.

Im Anschluss an Tanz und Musik hielt Udo Pastörs eine Rede über die Geschichte der BRD, überzeugte mit Fakten und Zahlen zur deutschen Wirtschaftskraft und deren Grundlagen auf kultureller Ebene, ebenso aber zeigte er aber auf, dass genau darin der Grund für die immer wieder in der deutschen Geschichte erfolgten Angriffe auf unsere Heimat durch Drittstaaten zu suchen ist, so, wie auch mit der derzeitigen Asylflut eine Invasion von Zivilokkupanten zur Zerstörung der biologischen Grundlagen unseres Volkes stattfindet. Er schloss mit dem Auftrag an jeden Einzelnen, im Kampf um unsere Heimat „der Funke zu sein, aus dem die Flamme sprüht.“.

Dann folgte eine Rede des Braunschweiger JN-Vorsitzenden zum Thema „Was ist Brauchtum“. Die düütschen Deerns und die JN führten ein kleines Schauspiel zum Thema Erntedank auf und es wurde gemeinsam das Lied der Niedersachsen gesungen.
Im gemütlichen Teil des Abends gab es mitreissende musikalische Darbietungen eines regionalen Liedermachers am Lagerfeuer.
Im Laufe des Tages gab es ebenso eine Tombola, deren Erlöse zur Unterstützung politisch Verfolgter in der BRD verwendet werden.

Ein Dankeschön für das gelungene Fest geht an Familie Nahtz, die wie in den vergangenen Jahren ihr Grundstück für diese Feier zur Verfügung stellte. Trotz Schicksalsschlag mit abgebranntem Wirtschaftsgebäude steht die Gastgeberfamilie weiterhin aufrecht zur Heimat und derern Verteidigern. Ein weiterer Dank an die Düütschen Deerns, die sich um das leibliche Wohl der Gäste sorgten und ohne deren Zutun dieser Tag so nicht hätte begangen werden können. Und nicht zuletzt an die tatkräftigen Kameraden von JN und freien Kräften, die mit unermüdlichem Einsatz den Auf- und Abbau, sowie den Schutz der heimattreuen Gäste vor sogenannter "Antifa" und anderer willkommensbesoffener Genossen vom BRD-Karneval der Verwirrten gewährleisteten.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.236.221.156
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: