npd-stade.de

07.02.2020

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Thüringen: Wann stürzt Kemmerich?

Die gute Nachricht zuerst: Der abgewählte Ministerpräsident (und Bahnhofsklatscher) Bodo Ramelow (Linke) ist mit der Installierung einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung gescheitert. Obwohl seine Koalition infolge der Verluste von SPD und Grünen die Wahl insgesamt verloren hatte, wollte er trotzdem weiter regieren. Doch es gibt offensichtlich auch andere Mehrheiten in Thüringen.

Die ethnische Grundlage des deutschen Volkes als entscheidende Frage

Doch warum darf es augenscheinlich keine Koalition “bürgerlicher” Parteien geben? Die AfD ist eine zutiefst bürgerliche Partei. Davon zeugen nicht nur die Biografien ihrer Politiker, die überwiegend in den “Altparteien” oder Firmen wie Goldman Sachs verwurzelt waren, bevor sie sich nach einer “Alternative” umsahen. Sie wollen auch ganz überwiegend keine andere Republik. Ein paar Korrekturen in Fragen der Ausländerpolitik schon – mehr als eine bessere Vorauswahl bei der Einwanderung und eine etwas konsequentere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber werden aber gar nicht gefordert. Garniert wird das Ganze mit einer Ablehnung aller politischen Kräfte, die vom Establishment als “rechtsextrem” gebrandmarkt wurden – Parteiausschlussverfahren inklusive!

Zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber (Zast) in Halberstadt

Zugegeben: Es gibt auch andere Kräfte in der AfD. Bislang ist es aber nicht abzusehen, dass diese sich innerhalb ihrer Partei, geschweige denn im politischen System der BRD durchsetzen könnten. Und diesem System geht es in seinem Globalisierungswahn nun einmal um eine radikale Abkehr von der ethnischen Grundlage des deutschen Volkes. Im Gegenteil: Aus dem einstigen Gebot des Grundgesetzes wurde höchstrichterlich ein Kennzeichen der “Verfassungsfeindlichkeit” gemacht!

Jetzt die DEUTSCHE STIMME abonnieren und keine Ausgabe mehr verpassen: https://bestellung.deutsche-stimme.de/de/ 

Rein rechnerisch wäre eigentlich eine Koalition der bürgerlichen Parteien – und das nicht nur in Thüringen – möglich. Aber eben nur “eigentlich”! Denn Union und FDP sind seit Jahren auf einem Kurs, der sich bedingungslos an den Forderungen der Globalisierer ausrichtet, deshalb gehen ihnen die insgesamt recht harmlosen Forderungen der AfD schon zu weit. Eine solche Koalition würde eine zumindest teilweise Abkehr von den herrschenden Politikmustern bedeuten. Sie würde aber auch jenseits der AfD Platz machen für eine Opposition, die diesem Begriff gerechter würde als die “Alternative” es je können wird. Und dies will man mit allen Mitteln verhindern!

Ein antifaschistischer Block

In der Wahl dieser Mittel ist man nicht zimperlich. Dazu gehören ein demonstrativ hingeworfener Blumenstrauß und wüste Beschimpfungen des frisch gewählten Ministerpräsidenten im Thüringer Landtag. Aus Berlin und sämtliche Landeshauptstädten ertönen Schimpfkanonaden, wie sie noch vor wenigen Jahren kaum denkbar waren. Begleitet wird das Ganze von “spontanen” Demonstrationen, bei denen die allseits bekannten Transparente von Gewerkschaften, Kirchen, “Fridays for Future” bis hin zur Antifa hochgehalten werden.

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann Ministerpräsident Kemmerich zurücktritt. Um Neuwahlen wird man dann in Thüringen kaum herumkommen. Aber egal wie sie ausfallen: Die Zukunft unseres Volkes werden sie nicht entscheiden. Darüber sollte man sich mehr als nur Gedanken machen! (sp)

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
18.204.227.117
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: