npd-stade.de
Gehe zu Seite:   Zurück  1, 2, 3, [4]

Videos

11.04.2021, WIR HALTEN KURS - Die NPD startet ins Wahljahr 2021!
  • Auf dem gestrigen Landesparteitag, der aufgrund der staatlichen Restriktionen im Zuge der ausgerufenen Pandemie, leider nicht öffentlichen und nur für gewählte Delegierte stattfand, wurden die Weichen für den kommenden Landtagswahlkampf gestellt. Frank Franz wird die NPD als Spitzenkandidat anführen. Die NPD wird in Mecklenburg und Pommern mehr gebraucht als je zuvor, seit einem Jahr richten die Politikversager der etablierten Parteien unsere heimische Wirtschaft zugrunde. Die Grundrechte unserer Landsleute sind in allen Lebensbereichen beschnitten. Dazu kommt eine Alternative, die ihren Namen nicht verdient hat und die letzten fünf Jahre in der Landespolitik dazu nutzte Posten zu verteilen, sich zu zerstreiten und unliebsame Mitglieder ins politische Nirvana zu befördern. Daher ist es an der Zeit, dass die NPD wieder in das Landesparlament Mecklenburg und Pommerns einzieht. Dafür sind die Mitglieder und Unterstützer der NPD bereit und sehen dem Wahlkampf erwartungsvoll und voller Tatendrang entgegen. Die NPD in Mecklenburg und Pommern war niemals von der politischen Bühne verschwunden und wird jetzt mit aller Kraft antreten. Für Volk und Heimat!

WIR HALTEN KURS - Die NPD startet ins Wahljahr 2021!

08.04.2021, DS-TV in Riesa: Freiheits­boten am Ostermontag - »gegen den permanenten Ausnah­mezustand«
  • Seit gut einem Jahr gehen im sächsischen Riesa freiheitsliebende Bürger als »Freiheitsboten« gegen das Corona-Zwangsregime auf die Straße. Am vergangenen Ostermontag, dem 5. April, besuchte DS-Chefredakteur Peter Schreiber die Versammlung, um diese zu dokumentieren, ergriff dann allerdings auch selbst das Wort, sowie auch etliche Bürger, von denen wir einige Redebeiträge hier aufzeichneten. Die Versammlung fand unter den strengen Augen eines großen Polizeiaufgebotes statt. Schreiber dazu: »Der Durchhaltewillen der Riesaer Bürger, die oft gegen alle Widerstände ihre Meinung kundtun, imponiert mir, zu begrüßen ist auch die strikte Überparteilichkeit der Freiheitsboten.« Die »Freiheitsboten Riesa« treffen sich grundsätzlich jeden Montag, zumeist auf dem Rathausplatz, so auch am nächsten Montag, dem 12. April. Die Freiheitsboten Riesa auf Telegram: https://t.me/Freiheitsboten_Riesa Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion PS: Schreiber zitiert in seiner Rede Prof. John Ioannidis und spricht in diesem Zusammenhang von der »John Hopkins Universität«. Das war ein Versehen, wie er unmittelbar nach der Rede feststellte. Ioannidis, der zu den meistzitierten Gesundheitswissenschaftlern und Statistikern gehört, ist Professor für Medizin und Professor für Epidemiologie und Bevölkerungsgesundheit an der Stanford University School of Medicine. Die von Schreiber wiedergegebene Auffassung zu Schulschließungen ist jedoch selbstverständlich korrekt: »Auf lange Sicht verschlimmern solche Einschränkungen die Lage«. U.a. ist dies hier nachzulesen: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/stanford-professor-ioannidis-auf-lange-sicht-verschlimmern-solche-einschraenkungen-die-lage/

DS-TV in Riesa: Freiheits­boten am Ostermontag - »gegen den permanenten Ausnah­mezustand«

26.03.2021, DS-TV vor Ort: Bürgerprotest im Kreistag Meißen
  • Die fortgesetzte Einschränkung der Grund- und Freiheitsrechte, die Drangsalierung der Bürger, das planlose Vorgehen von Bundesregierung und sächsischer Staatsregierung in puncto »Pandemie-Bekämpfung«, treibt die Bürger nicht nur auf die Straße, sondern auch in die Kommunalvertretungen, um dort ihren Unmut kundzutun und kritische Fragen zu stellen. DS-Chefredakteur und Kreisrat Peter Schreiber solidarisierte sich mit den Bürgerinnen und Bürgern. In seiner Haushaltsrede, die er gestern bereits online veröffentlichte sowie in einer kurzen persönlichen Erklärung im Kreistag selbst, begründete er seine Haltung: https://youtu.be/k5URFMitwc8 Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion

DS-TV vor Ort: Bürgerprotest im Kreistag Meißen

24.03.2021, Peter Schreiber, Kreistag Meißen: »Die Opposition gehört auf die Straße!«
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber ist auch Kreisrat im Kreistag des Landkreises Meißen (Sachsen), in den der bereits im Jahr 2008 für die Nationaldemokraten erstmals gewählt wurde. Auf der Tagesordnung der Kreistagssitzung vom 25. März 2021 stand unter anderem die Haushaltssatzung mit der Haushaltsplanung für die Jahre 2021/2022. Statt seine übliche Haushaltsrede zu halten, gab Schreiber diese diesmal lediglich zu Protokoll – aus Protest gegen die herrschenden Zustände, die einer Diktatur weit mehr ähneln als einer funktionierenden Demokratie. An der weiteren Sitzung des Kreistages in Riesa teilzunehmen, darauf verzichtete Schreiber ganz bewusst, sich mit kritischen Bürgern solidarisierend. Stattdessen hielt er seine Rede bereits am Vortag im eigenen Studio – er wendet sich damit direkt an die Bevölkerung. Die vollständige Rede, wie Schreiber sie zu Protokoll gab, sehen Sie im Film, hier ein kleiner Auszug: »Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Damen und Herren Kreisräte, mit dieser Anrede eröffne ich üblicherweise meine Redebeiträge im Kreistag. Heute jedoch wende ich mich mit meinen Ausführungen zur Haushaltssatzung und -planung des Landkreises Meißen für die Jahre 2021 und 2022 direkt an die Bevölkerung. Denn ich werde diese Rede nicht im Kreistag halten, sondern ›online‹ – und darüber hinaus der Kreistagsverwaltung zu Protokoll geben. Der Platz der Opposition ist in diesen Tagen vorrangig bei den Bürgern direkt – und auf der Straße. Der Grund dafür ist schnell erklärt: In einem Land, das von einem ›Bund-Länder-Treffen‹ in autoritärer, man möchte fast sagen, totalitärer Manier regiert wird, sind auch Haushaltsbeschlüsse auf kommunaler Ebene reine Makulatur. Aus der Landkreisverwaltung hört man mittlerweile nur noch ›Wir warten noch auf Weisungen des Verordnungsgebers‹. Früher tat man wenigstens noch so, als sei es der demokratisch legitimierte Gesetzgeber, der die Beschlüsse fasst. Schon in der Vergangenheit tendierten die Entscheidungsspielräume der kommunalen Ebene zunehmend gegen Null, weil die chronische Unterfinanzierung der kommunalen Haushalte diese faktisch, die ausufernde EU-Richtlinien-Bürokratie sie formell extrem einengen. Ich könnte jetzt, wie ich es nunmehr seit dem Jahr 2008 im Kreistag an dieser Stelle handhabe, die Schwachstellen des Haushaltes und die desaströsen politischen Rahmenbedingungen aufzeigen. Doch hat das alles jeglichen Sinn verloren. Es führt seitens der Verantwortlichen - ganz egal auf welcher Ebene - zu keinerlei politischen Richtungsänderungen (...) Meine Damen und Herren – in einem Land, in dem das Wort des ›Verordnungsgebers‹ und einer Kungelrunde namens ›Bund-Länder-Treffen‹ o. Ministerpräsidenten-Konferenz Gottesdienste an Ostern verhindert, hält sich meine Lust, mich im kommunalpolitischen Klein-Klein zu verlieren, in engen Grenzen, weshalb ich heute an dieser Sitzung nicht weiter teilnehmen werde. Herr Landrat Hänsel, ich wünsche Ihnen einen fröhlichen Ramadan. Mir scheint, der Islam passt doch ganz gut zu Deutschland. ›Islam‹ heißt bekanntlich ›Unterwerfung‹. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.« Bitte unterstützen Sie den regierungskritischen Journalismus von DS-TV und DEUTSCHE STIMME. Folgen Sie uns bitte auf allen Kanälen, abonnieren und »liken« Sie uns und stärken Sie uns auch finanziell, damit wir unsere Arbeit weiter intensivieren und professionalisieren können: ' Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion

Peter Schreiber, Kreistag Meißen: »Die Opposition gehört auf die Straße!«

20.03.2021, DS-TV im Gespräch: RA Dr. Björn Clemens: »Freiheits­rechte mussten schon immer erkämpft werden!«
  • Viele Menschen in Deutschland fühlen sich durch die Corona-Politik ihrer Freiheit, aber auch ihrer Würde beraubt. Die Diskussion um Regierungsmaßnahmen zur – vorgeblichen? – Bekämpfung der Pandemie wird immer hysterischer geführt. Auch beim Thema Impfungen, Impfzwang, Impfpflicht gehen die Meinungen auseinander. Rechtsanwalt und Buchautor Dr. Clemens beschränkt sich im Gespräch mit DS-Chefredakteur Peter Schreiber in seiner Analyse aber nicht auf die gegenwärtige Lage, sondern zieht historische Vergleiche. Vor allem erinnert er daran, dass die Freiheitsrechte, die wir heute – theoretisch – haben, im Laufe der Geschichte immer wieder neu erkämpft und den jeweils Herrschenden abgerungen werden mussten. Das Gespräch greift zunächst jedoch die Frage auf, was aus der Strafanzeige Schreibers gegen den RTL-Ressortleiter und Spiegel-Kolumnisten Nikolaus Blome geworden ist, der am 7. Dezember letzten Jahres doch allen ernstes gefordert hatte, Menschen, die sich nicht freiwillig impfen lassen wollen, sollten »gesellschaftliche Nachteile« erleiden. Ja, mehr noch: »Die gesamte Republik möge auf sie zeigen!«, so Blome. Beitrag Blome im Spiegel vom 07.12.2020: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/impfpflicht-was-denn-sonst-a-2846adb0-a468-48a9-8397-ba50fbe08a68 DS-TV meint: Das geht zu weit, so schafft man kein Vertrauen, und so kann auch keine Debatte geführt werden. Mehr noch: Hier scheint der Tatbestand der Volksverhetzung (§ 130 StGB) erfüllt zu sein. Schreiber machte die Probe aufs Exempel: Er zeigte Blome mit Verweis auf § 130 Strafgesetzbuch (StGB), »Volksverhetzung« an. Natürlich wies die örtlich zuständige Staatsanwaltschaft Hamburg dies zurück. Clemens und Schreiber erörtern den politischen Charakter des Volksverhetzungsparagraphen. Schlussfolgerung: Gegen das Volk zu hetzen, wird nicht sanktioniert, »Hatespeech« gegen kritische Denker stört Staat, Gesellschaft und Justiz nicht. Somit wird dieser Paragraph, wie auch die Zensurattacken auf Facebook & Co. vornehmlich zur Disziplinierung und Unterdrückung politisch Andersdenkender eingesetzt, nicht aber zur Befriedung und Versachlichung des politischen Diskurses. https://deutsche-stimme.de/wp-content/uploads/2020/12/Anzeige-Blome-Volksverhetzung.pdf Straftatbestand der Volksverhetzung, § 130 StGB: https://dejure.org/gesetze/StGB/130.html Clemens: »In Deutschland findet Ausbeutung statt!« Clemens und Schreiber diskutieren aber nicht nur über oberflächlich-politisch oder juristisch über Corona oder Freiheitsrechte, sondern auch historisch, kulturell und ideengeschichtlich Woran können die Deutschen sich heute noch aufrichten, woher beziehen sie Orientierung im Einsatz für die Freiheit – und gegen Ausbeutung? Dabei wird nicht nur die Rolle der Politik oder der Justiz beleuchtet, sondern auch die Rolle der Kirchen. Geben diese überhaupt noch den Halt im Glauben, den die Deutschen in dieser Krise so dringend benötigen würden? Eine poetische Kostprobe mit aktuellem Bezug zur Corona-Politik wollen wir unseren Lesern und Zuschauern nicht vorenthalten: Björn Clemens - Corona Durch die Straßen wallt ein großes Schweigen Da verboten ist sein Kind zu küssen Da die Schafe fürchten sich zu zeigen Und die Lämmer fliehen vor den Bissen Wo die Luft getränkt vom grauen Rauche Wo der Kälber Sang vom Teufel kündet In der Seele gärt die saure Jauche Da das Aug in dumpfem Trott erblindet Von den Wänden hallt ein totes Singen Von den Kanzeln schallt ein falsches Schwören Um den Endsieg nunmehr einzubringen Wenn vom Herzen sie beim Fraße zehren In den Wäldern weht die lichte Weite Zu den Wolken strebt die hohe Krone Und sie flüstern von dem großen Streite Und dem Stürzen fest geglaubter Throne 25.05.2020 Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: https://deutsche-stimme.de/ra-dr-bjoern-clemens-freiheitsrechte-mussten-schon-immer-erkaempft-werden/ Bitte unterstützen Sie den regierungskritischen Journalismus von DS-TV und DEUTSCHE STIMME. Folgen Sie uns bitte auf allen Kanälen, abonnieren und »liken« Sie uns und stärken Sie uns auch finanziell, damit wir unsere Arbeit weiter intensivieren und professionalisieren können: Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion Ganz einfach spenden: https://deutsche-stimme.de/spenden/

DS-TV im Gespräch: RA Dr. Björn Clemens: »Freiheits­rechte mussten schon immer erkämpft werden!«

15.03.2021, DS-TV exklusiv – Paul Rzehaczek: »Ab jetzt - Alle Heimat­liebenden müssen zusam­menhalten!«
  • Nach dem brutalen Überfall auf den patriotischen Aktivisten Paul Rzehaczek durch Linksterroristen im sächsischen Eilenburg (bei Leipzig) konnte DS-TV mit dem jungen Familienvater sprechen. Rzehaczek, Bundesvorsitzender der Jungen Nationalisten (JN), nutzte die Gelegenheit für einen Appell zur Einigkeit - und zeigte sich moralisch ungebrochen von dem unfassbaren Vorgang. Was war geschehen am Morgen des 11. März 2021? Mehr dazu können Sie hier nachlesen: https://deutsche-stimme.de/geduldete-gewalt-brutaler-ueberfall-von-linksextremisten-auf-stadtrat/ https://deutsche-stimme.de/wer-schweigt-stimmt-zu-antifa-ueberfall-auf-paul-rzehaczek/ Paul Rzehaczek bedankt sich für die beeindruckende Solidarität seitens des gesamten patriotischen und heimattreuen Umfeldes. Für DS-TV war ein Kamerateam mit Ines Schreiber, Ehefrau von DS-Chefredakteur Peter Schreiber, vor Ort. Sie sprach im sächsischen Eilenburg mit Paul Rzehazck und sicherte ihm die volle Unterstützung seitens der patriotischen Hilfsorganisationen SOZIALE AKTION SACHSEN und D-32 zu, die beide unter dem Dach der Initiative »Deutsche helfen Deutschen« zusammengeschlossen sind. https://www.facebook.com/sozialeaktionsachsen https://www.facebook.com/AktionD32/ https://www.facebook.com/nationalesolidaritaet/ Sie wollen sich solidarisch zeigen? Wenden Sie sich an die o.g. Hilfsorganisationen oder spenden Sie direkt an: JN Sachsen, Verwendungszweck »Paul« (bitte unbedingt angeben!) IBAN: DE08 8505 5000 3000 0601 70 BIC: SOLADES1MEI Der Nachrichtenkanal DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG finden Sie auch auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion

DS-TV exklusiv – Paul Rzehaczek: »Ab jetzt - Alle Heimat­liebenden müssen zusam­menhalten!«

14.03.2021, DS-TV im Gespräch: FREIE SACHSEN »für Frieden, Freiheit, Souveränität und Selbst­bestimmung!«
  • Premiere für DS-TV: Die erste Diskussionssendung aus dem neuen Studio startete sogleich mit sehr interessanten Gästen. DS-Chefredakteur Peter Schreiber diskutiert mit der neuen Sammlungsbewegung FREIE SACHSEN über Themen wie kulturelle Identität, Freiheitsrechte, Corona-Zwangsmaßnahmen, regionale Eigenständigkeit, Regelungswut des Staates und vieles mehr. Zu Gast im Studio: Der Busunternehmer Thomas Kaden aus Plauen, der zu Beginn der großen Corona-Proteste die Busreisen zu den Kundgebungen von »Querdenken« organisiert hatte; der Chemnitzer Rechtsanwalt, Stadtrat und Fraktionsvorsitzende von PRO CHEMNITZ, Martin Kohlmann sowie der nationaldemokratische Stadt- und Kreisrat Stefan Hartung aus Aue-Bad Schlema (Erzgebirgskreis). Die FREIEN SACHSEN, das wurde deutlich, lehnen den Distanzierungswahn innerhalb des heimattreuen Lagers ab und arbeiten parteiübergreifend zusammen. Gerade jetzt, nach dem brutalen Überfall auf den patriotischen Aktivisten Paul Rzehaczek durch Linksterroristen im sächsischen Eilenburg (bei Leipzig) hat dieser Aufruf zur Einigkeit erneut an Bedeutung gewonnen. Mehr dazu hier: https://deutsche-stimme.de/geduldete-gewalt-brutaler-ueberfall-von-linksextremisten-auf-stadtrat/ Der sogenannte Verfassungsschutz in Sachsen beobachtet die neue freiheitliche Einigkeit unter dem Dach der FREIEN SACHSEN mit Sorge und spricht von einem »Novum« aufgrund des breitgefächerten Unterstützerumfeldes. Die Aufzeichnung im DS-TV-Studio entstand unmittelbar nach einer Sendung des »MDR-Sachsenspiegel« vom 6. März 2021, in der dieser ganz aufgeregt über die neue Bewegung berichtet: https://www.mdr.de/sachsen/verfassungsschutz-rechtsextreme-gruppe-freie-sachsen-100.html Doch bitte informieren Sie sich direkt und nicht ausschließlich über die etablierten Medien, was FREIE SACHSEN politisch anstreben, im Netz und auf Facebook: https://freie-sachsen.info/ https://www.facebook.com/freie.sachsen/ Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG finden Sie auch auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion Hier ganz einfach spenden: https://deutsche-stimme.de/spenden/

DS-TV im Gespräch: FREIE SACHSEN »für Frieden, Freiheit, Souveränität und Selbst­bestimmung!«

20.02.2021, DS-TV in Annaberg-Buchholz - »Wir wollen freie Sachsen sein!«
  • Kaum, dass im Erzgebirge die Höhen langsam, von einer schon erstaunlich kraftvollen Februarsonne beschienen, von Schnee und Eis sich zu befreien beginnen, finden sich mutige Sachsen, aber auch freiheitsliebende Deutsche aus anderen Landesteilen, zusammen, um hier gegen die »Alternativlosigkeit« einer völlig aus den Bahnen geratenen Politik zu demonstrieren. Am 20. Februar 2021 rief ein überparteiliches Bündnis zu einer Kundgebung auf den KÄT-Platz in Annaberg-Buchholz unter dem Motto »Das Erzgebirge steht auf!«. Die Schätzungen reichen bis hin zu 700 Teilnehmern, die sich hier einfanden. Es ging dabei jedoch nicht nur um die aktuelle Corona-Politik der Bundes- und Landesregierung, um den wirtschaftlichen Kahlschlag, um Grund- und Freiheitsrechte, sondern ebenso um die oben schon angesprochene »Alternativlosigkeit« der herrschenden Politik, wozu auch die Zuwanderungspolitik gehört, in verschärfter Form seit der verfassungswidrigen Grenzöffnung durch Merkel im Jahr 2015. Dieses Thema war vor allem dem Vertreter des »Mobilen Mahnmals gegen das Vergessen« ein wichtiges Anliegen. Der Künstler macht seit Jahren auf die unzähligen vergessenen »Einzelfälle«, die Opfer einer importierten Kriminalität, aufmerksam – und befürchtet, dass die Folgen fortschreitender unkontrollierter Masseneinwanderung im Schatten von Corona völlig aus dem Blick geraten. Es sprachen viele Vertreter nonkonformer Gruppierungen, darunter auch ein Vertreter von »Querdenken Erz«, außerdem Martin Kohlmann von Pro Chemnitz sowie Stefan Hartung, Stadtrat und Kreisrat der NPD aus Aue – Bad Schlema. Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion Ganz einfach spenden: https://deutsche-stimme.de/spenden/ Spendenkonto: Inhaber: Deutsche Stimme Verlags GmbH IBAN: DE76700170009421116581 BIC: PAGMDEM1

DS-TV in Annaberg-Buchholz - »Wir wollen freie Sachsen sein!«

14.02.2021, DS-TV: Dresden Gedenken 2021 - »Den 13. Februar zum offiziellen Gedenktag erheben!«
  • Jedes Jahr um den 13. Februar herum gedenkt Dresden der verbrecherischen Zerstörung der Kunst- und Kulturstadt durch britisch-amerikanische Bomberverbände im Jahr 1945. Auch 2021 nahmen daran wieder hunderte Patrioten und Nationalisten aus ganz Europa teil. Der Veranstalter kann sehr stolz darauf sein, selbst unter diesen widrigen Umständen eine derart würdevolle Veranstaltung auf die Beine gestellt zu haben. Rund 800 Patrioten ließen es sich nicht nehmen, bei klirrender Kälte ihre Ehrenpflicht zu erfüllen und die Toten von Dresden dem Vergessen zu entreißen. Diese Zahl war zugleich die von den Behörden festgelegte Obergrenze der Teilnehmerzahl aufgrund der Corona-Auflagen. Maik Müller ist seit nunmehr 14 Jahren Anmelder des Dresden-Gedenkens. Ohne ihn gäbe es diese würdige Veranstaltung in dieser Form nicht; dafür auch seitens der DEUTSCHEN STIMME Dank und Anerkennung! Auch DS-Autorin Edda Schmidt, die schon seit Jahrzehnten am Dresden-Gedenken teilnimmt, ließ es sich nicht nehmen, gedankenvolle Worte an die Versammlungsteilnehmer zu richten. Im Gespräch mit DS-TV zeigte sie sich erfreut darüber, dass schon seit langem auch aus dem Ausland Delegationen befreundeter Gruppierungen nach Dresden reisen, um ihrer Anteilnahme mit den Deutschen Ausdruck zu verleihen. So wurden auch dieses Jahr wieder etliche Grußworte verlesen, und trotz der europaweiten Reisebeschränkungen hatten es tschechische und spanische Gleichgesinnte geschafft, persönlich nach Dresden zu kommen. Die Veranstaltung mündete in dem Wunsch, vielmehr der Forderung, den 13. Februar zum offiziellen Gedenktag an die Opfer des Bombenterrors zu machen, dabei nicht nur an Dresden denkend, sondern auch an die zahllosen anderen deutschen Städte, die von dieser Art der »Luftkriegsführung«, falls man die gezielte Eliminierung von Zivilisten so nennen darf, betroffen waren. Wenn Sie mehr zu den historischen Hintergründen wissen wollen, so sei Ihnen dieser Beitrag von DS-Autor Michael Zuber vom 11. Februar 2021 empfohlen: https://deutsche-stimme.de/76-jahrestag-des-alliierten-bombenterrors-gegen-dresden/ Folgen Sie uns bitte auf allen Kanälen, abonnieren und »liken« Sie uns und stärken Sie uns auch finanziell, damit wir unsere Arbeit weiter intensivieren und professionalisieren können: Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion Ganz einfach spenden: https://deutsche-stimme.de/spenden/ Spendenkonto: Inhaber: Deutsche Stimme Verlags GmbH IBAN: DE76700170009421116581 BIC: PAGMDEM1

DS-TV: Dresden Gedenken 2021 - »Den 13. Februar zum offiziellen Gedenktag erheben!«

10.02.2021, DS TV Gespräch - Roßmüller: »Brüssel legt Italien an die Kette!«
  • Italien lag in den zurückliegenden Jahren nicht selten mit der EU im Clinch, doch nun wurde ein Stellvertreter Brüssels in Rom mit der Regierungsbildung beauftragt. In diesem neuen Film diskutiert DS-Chefredakteur Peter Schreiber mit seinem Redaktionskollegen und Buchautor Sascha A. Roßmüller über die Lage in Italien, die Hintergründe und die Bedeutung der Regierungs-Neubildung für das Anliegen souveräner Nationalstaaten in Europa. Die chronische Regierungsinstabilität Italiens führte bereits von Ende 2011 bis Ende April 2013, als Brüssel die Finanzkrise zu vertiefter Integration nutzte - man könnte auch von Kompetenzanmaßung sprechen - zu einer sogenannten Expertenregierung, sprich einer Ausblendung der ins Parlament gewählten Parteien unter dem ehemaligen EU-Kommissar, zunächst für den Binnenmarkt, dann für Wettbewerb, Mario Monti. In der durch die Lockdown-Maßnahmen verschärften Corona-Krise setzt Brüssel erneut mit sogenannten Rettungsinstrumenten den Hebel an, um seine Kompetenzen zu Lasten der Souveränität der Nationalstaaten auszuweiten. Mit dem vormaligen EZB-Chef Mario Draghi brachte aktuell Italiens Präsident Matarella hierfür auch einen klassischen EU-Erfüllungsgehilfen par Excellence als Regierungschef ins Rennen. Eine ausführlichere Einschätzung finden Sie außerdem hier in diesem Artikel unseres Geopolitik-Experten Sascha Roßmüller: https://deutsche-stimme.de/nimmt-bruessel-italien-an-die-kette/ Folgen Sie uns bitte auf allen Kanälen, abonnieren und »liken« Sie uns und stärken Sie uns auch finanziell, damit wir unsere Arbeit weiter intensivieren und professionalisieren können: Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion Ganz einfach spenden: https://deutsche-stimme.de/spenden/ Spendenkonto: Inhaber: Deutsche Stimme Verlags GmbH IBAN: DE76700170009421116581 BIC: PAGMDEM1

DS TV Gespräch - Roßmüller: »Brüssel legt Italien an die Kette!«

06.02.2021, Großes Erwachen oder »Great Reset«?
  • DS Februar 2021: Großes Erwachen oder »Great Reset«? Liebe Zuschauer von DS-TV und Leser der DEUTSCHEN STIMME, »Großes Zurücksetzen«, »Der große Neustart« oder auch »Der Große Umbruch« – es gibt verschiedene deutsche Bezeichnungen für das, was inzwischen weltweit kontrovers als »Great Reset« diskutiert wird. Es wird fast täglich deutlicher, dass die globale politische Entwicklung auf eine Entscheidung zutreibt. Die Globalisierungsfanatiker und ihre Gegner, zu denen sich auch das DS-Magazin zählt, stehen sich dabei diametral gegenüber. Lesen Sie mehr dazu hier: https://deutsche-stimme.de/ds-februar-2021-grosses-erwachen-oder-great-reset/ Das wird auch in dem Interview mit dem russischen Philosophen Alexander Dugin deutlich, der die gegenwärtigen Kämpfe messerscharf analysiert. Im Hinblick auf die treibenden Kräfte der Globalisierung stellt er fest: »Sie versuchen, uns zu zensieren, politischen Druck aufzubauen und Polizeimaßnahmen gegen alle, die auf der anderen Seite stehen, anzustrengen. Was wir jetzt erleben, ist eine Art eschatologischer Kampf, die letzte Schlacht der Globalisierung.« Das Ziel einer Neuen Weltordnung sei zwar an sich nicht neu, man setze aber nun neue Mittel ein. »Dabei handelt es sich um einen Ruf zu den Waffen, um alle globalistischen Kräfte zu mobilisieren, damit sie die letzte Schlacht an allen Fronten gewinnen können, um überall durchzubrechen«, so Dugin. Dem »Great Reset« stellt der Geopolitik-Experte das »Große Erwachen« (»Great Awakening«) entgegen, das aber nicht auf die USA beschränkt bleiben dürfe, sondern ebenfalls universal stattfinden müsse. Lesen Sie dazu das Interview mit Alexander Dugin in der Februar-Ausgabe des DS-Magazins! Abonnieren Sie jetzt die DEUTSCHE STIMME und erhalten Sie gratis eine spannende Buchprämie dazu: https://bestellung.deutsche-stimme.de/de/

Großes Erwachen oder »Great Reset«?

04.02.2021, DS TV Danksagung und Durchbruch21
  • Zuletzt, in seiner Weihnachtsansprache, blickte DS-Chefredakteur Peter Schreiber zurück auf ein bewegtes Jahr, in dem – allen Widrigkeiten zum Trotz – der Neustart der DEUTSCHEN STIMME gelang. Nun, Anfang Februar, die ersten Wochen des neuen Jahres liegen hinter uns, blickt Schreiber mit Zuversicht auf die weiteren Vorhaben, insbesondere in Bezug auf DS-TV. Ziel ist die Erhöhung der Reichweite auf allen Ebenen, weshalb das Jahr 2021 unter dem Motto »Durchbruch 2021« steht. Das Studio in Riesa konnte in den letzten Wochen technisch weiter aufgerüstet werden, doch ein paar Kleinigkeiten fehlen noch. Insbesondere muss eine Grundbeleuchtung installiert und die Elektrik auf Vordermann gebracht werden. Ziel ist u.a., demnächst hochkarätige Diskussionsformte im Studio verwirklichen zu können. Bitte unterstützen Sie den regierungskritischen Journalismus von DS-TV und DEUTSCHE STIMME auch weiterhin. Ganz einfach spenden: https://deutsche-stimme.de/spenden/ Spendenkonto: Inhaber: Deutsche Stimme Verlags GmbH IBAN: DE76700170009421116581 BIC: PAGMDEM1 Folgen Sie uns bitte auf allen Kanälen, abonnieren und »liken« Sie uns und stärken Sie uns auch finanziell, damit wir unsere Arbeit weiter intensivieren und professionalisieren können: Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion

DS TV Danksagung und Durchbruch21

Gehe zu Seite:   Zurück  1, 2, 3, [4]
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: