npd-stade.de

Videos

29.12.2015, NPD-Nieder­sachsen: Im Gespräch mit Ingo Helge, Stv. Landes­vorsitzender
  • Im Gespräch mit dem Stellvertretenden Landesvorsitzenden der NPD Niedersachsen, Ingo Helge. Themen: Grundgesetz, Souveränität, Abgehobene Politiker, Wahlverdrossenheit, politische Kampfbegriffe, Asylflut, "Flüchtlinge", Euro

NPD-Nieder­sachsen: Im Gespräch mit Ingo Helge, Stv. Landes­vorsitzender

27.12.2015, "Flüchtlinge": Rechtsbruch und Asylbetrug - Lennart Schwarzbach NPD Hamburg
  • Im Gespräch mit Lennart Schwarzbach am 20. November 2015 Das Asylrecht wurde für Deutsche eingeführt. Es ging nie darum, mit finaziellen Geschenken Fremdländer zu uns nach Deutschland zu locken. Die finanziellen Leistungen in Deutschland für Asylbewerber ohne jede Gegenleistung sind der Grund für die "Flüchtlings"krise; nicht der Krieg in Syrien. Die Masse der sogenannten "Flüchtlinge" müßten richtigerweise eigentlich Asylbetrüger genannt werden. Die derzeitige Asylpolitik ist Verrat am eigenen Volke. Die soziale Überbevorteilung der Asylbetrüger führt zu Einschränkungen des Rechtstaats und in der medizinischen Versorgung und geht auf Kosten unseres Sozialgefüges und unserer Infrastruktur. Wir müssen selber etwas tun, niemand Anderes wird es für uns tun. http://www.npdhamburg.de/ https://www.facebook.com/npdhamburg/

"Flüchtlinge": Rechtsbruch und Asylbetrug - Lennart Schwarzbach NPD Hamburg

23.12.2015, DS-TV 37-15: Weihnachts- und Neujahr­sansp­rache des NPD-Vorsit­zenden Frank Franz
  • DS-TV 37-15: Weihnachts- und Neujahrsansprache des NPD-Vorsitzenden Frank Franz

DS-TV 37-15: Weihnachts- und Neujahr­sansp­rache des NPD-Vorsit­zenden Frank Franz

21.12.2015, DS-TV 36-15: Zu Gast in Straßburg: Udo Voigt (NPD) für Deutschland in Europa
  • Seit 2014 gehört Udo Voigt als Vertreter der NPD dem Europäischen Parlament an und setzt sich dort konsequent für deutsche Interessen und ein freies Europa ein. DS-TV hat den früheren Parteivorsitzenden der Nationaldemokraten in Straßburg besucht, einen Tag lang begleitet und natürlich auch zu seiner Arbeit befragt. Wir zeigen, wie Udo Voigt, unterstützt von einer kompetenten Mannschaft, seinen reichhaltige politische Erfahrung in die Parlamentsarbeit einbringt und sich gemeinsam mit seinen Mitstreitern von der Alliance for Peace and Freedom (APF), die mittlerweile als sogenannte "Europapartei" anerkannt wurde, auf europäischer Ebene für die Sache der Völker einsetzt. Mit Udo Voigt werden NPD und APF durch einen engagierten Streiter für nationale Identität und ein Europa der Vaterländer vertreten - und zwar genau dort, wo es den herrschenden politischen Kräften in der EU am meisten wehtut, nämlich im Zentrum ihrer Macht. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

DS-TV 36-15: Zu Gast in Straßburg: Udo Voigt (NPD) für Deutschland in Europa

17.12.2015, Udo Voigt: "Menschen­rechte auch in Europa achten"
  • .Wenn es um zentrale Werte der westlichen Welt wie etwa „Demokratie“ und „Toleranz“ geht, ist das offizielle Europa immer wieder zu bemerkenswerten Auswüchsen an Heuchelei und Doppelzüngigkeit fähig. Die gestrige Parlamentsdebatte über den „Jahresbericht 2014 über Menschenrechte und Demokratie in der Welt und die Politik der Europäischen Union in diesem Bereich“ lieferte dafür ein beredtes Beispiel, zumal sich Parlamentspräsident Martin Schulz anläßlich der Verleihung des Sacharow-Preises 2015 noch mit einer Extraportion Demokratie-Pathos in Position brachte. Der Preis wurde heuer an den saudi-arabischen Blogger Raif Badawi verliehen, der in seiner Heimat wegen „Beleidigung religiöser Autoritäten“ zu zehn Jahren Haft und 1000 Peitschenhieben verurteilt wurde. Schulz würdigte Badawi vollmundig als „Symbolfigur für die Menschen, die weltweit für die Grundrechte kämpfen“.

Udo Voigt: "Menschen­rechte auch in Europa achten"

14.12.2015, DS-TV 35-15: Emma Stabel und DS-TV: Das neue Gesicht der NPD
  • Nach nunmehr zehn Monaten DS-TV und kurz vor dem Jahreswechsel ist es Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Dass sich das neue Format zu einem Vorzeigeprojekt in der nationalen Medienlandschaft entwickelt hat, ist nicht nur der FAZ anlässlich der Videopräsentation auf dem NPD-Bundesparteitag aufgefallen, dies schlägt sich auch in den wachsenden Zugriffszahlen im Internet und in den sozialen Medien nieder. Unsere bekannte Moderatorin Emma Stabel ist für diese Sendung einmal in eine andere Rolle geschlüpft und steht selbst Rede und Antwort. Erfahren Sie, wie Emma zu DS-TV gekommen ist und welche Beweggründe ausschlaggebend waren, dem neuen Format der "Deutschen Stimme" ein Gesicht zu geben. Außerdem präsentiert Emma Stabel die drei erfolgreichsten DS-TV-Sendungen des Jahres 2015. Für das kommende Jahr haben wir uns vorgenommen, unser Medienprojekt weiter auszubauen. Auch dazu verraten wir schon mal etwas in dieser Sendung - und bitten Sie recht herzlich um Ihre Unterstützung! Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

DS-TV 35-15: Emma Stabel und DS-TV: Das neue Gesicht der NPD

09.12.2015, Nachhaltige städtische Mobilität
  • Frau Präsidentin! In Ihrer Begründung für diese Entschließung schreiben Sie: „… auf Mitgliedstaaten einzuwirken, den Verkehr von der Straße auf Wasser und Schiene zu verlagern.“ Hier fehlt allerdings ein volles Konzept. Die meisten Städte in Europa sind auf dem Wasserweg zu erreichen. Man könnte den Schwerlastverkehr in hohem Maße über diese Wasserstraßen abwickeln. Auch bei der Schiene erlebe ich gerade das Gegenteil. Seit gut zwei Jahren gibt es Tausende von Bussen im Fernverkehr. Vielfach wird der gesamte Personenverkehr oder der Großteil des Personenverkehrs von der Bahn weg auf die Straße verlagert, was eine zusätzliche Belastung für die Sicherheit der Fahrer, die Umwelt und eine zusätzliche Verkehrsbelastung bedeutet. Daher sollte man also dieses Konzept, das ansonsten ganz gut ist, weiter ausarbeiten.

Nachhaltige städtische Mobilität

07.12.2015, DS-TV 34-15: Stay home, immigrant - you're NOT welcome!
  • DS-TV 34-15: Deutschland empfängt "Flüchtlinge" aus aller Herren Länder mit offenen Armen, für sie wird der rote Teppich ausgerollt, sie kommen in ein in Reichtum schwimmendes Land, das für sie allerlei Geschenke bereithält. Dieser Eindruck muss bei Migranten aufgrund der offiziellen Asylpolitik der Bundesregierung entstehen, denn illegale Einwanderer kommen in Massen - und der Zustrom reißt nicht ab. Solche Vorstellungen werden aber auch in den Heimatländern der "Flüchtlinge" und von Schlepperorganisationne bewusst in die Welt gesetzt. DS-TV hält mit diesem Film dagegen und führt potenziellen Immigranten vor Augen, was sie in Europa und Deutschland wirklich erwartet und wie die Realität aussieht. Damit diese Richtigstellung möglichst viele Adressaten erreicht, ist dies ein Film in englischer Sprache.

DS-TV 34-15: Stay home, immigrant - you're NOT welcome!

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: