npd-stade.de

20.10.2019

Flächenfraß verhindern! Dr. Wolfgang Bohn erteilt "Grünen" Lektion in Umweltschutz


» Zur Videoübersicht


Flächenfraß verhindern! Dr. Wolfgang Bohn erteilt "Grünen" Lektion in Umweltschutz Vor 10.000 Jahren war die Sahara noch keine Wüste. Klimaänderungen und menschlicher Raubbau führten dazu. Weite Räume des Mittelmereraumes waren bewaldet. Menschlicher Raubbau führte zur Verkarstung. Bei uns in der BRD – natürlich auch in Wetzlar – werden laufend Ackerflächen in Baugebiete umgewandelt. Immer neue Bau- und Gewerbegebiete werden von der Wetzlarer Regierungskoalition, der auch die Grünen angehören, aufgelegt. Wie weit soll der Flächenfraß noch gehen, bis an die Gemeindegrenzen von Gießen, Hüttenberg und Schöffengrund? Aßlar und Hermannstein werden jetzt schon nur noch durch den Autobahnzubringer getrennt, Steindorf und Albshausen werden in absehbarer Zeit auch zusammenwachsen, Büblingshausen-Blankenfeld dehnt sich immer mehr in Richtung Autobahn aus. Münchholzhausen wächst durch immer neue Bau- und Gewerbegebiete und wird sich im Verbund mit Dutenhofen in alle Richtungen (u.a. Gießen) ausweiten. Immer mehr Natur und Landschaftliche Flächen werden versiegelt. Luxus-Appartements für Wohlstandstouristen? Für wen benötigen wir neue Wohnungen? Für ein zur Zeit sterbendes Volk? Nein. Natürlich für die zunehmende, neu angesiedelte Bevölkerung aus Afrika und Asien. Wir sollen ja noch bunter werden. Dafür machen wir – nein, nicht wir – sondern die Systemparteien aus Ackerboden versiegelte Betonwüste. Obendrein wird durch Bauvorschriften Regenwasser direkt in das Abwassersystem geleitet. Große Rückhaltebecken werden jetzt für Neubaugebiete erstellt, anstatt beijedem neuen Haus Regenwasserversickerungszisternen anzulegen. Um die Schöpfung zu bewahren und die Erde weiter für menschliches Leben zu erhalten, müssen wir unseren Planeten im Gleichgewicht halten. Überbevölkerung zerstört dieses Gleichgewicht. Wir haben längst diese Überbevölkerung in Deutschland und verschlimmern diese permanent. Die sogenannte Klimakatastrophe ist nachweislich verstärkt herbeigeführt durch die Abholzung der Urwälder, durch den Flugverkehr und die Abwärme von Millionen Automotoren und Heizungen. Das CO2 ist am wenigsten daran schuld. Aber die Mächtigen wollen Geld daran verdienen! Stichwort: CO2-Steuer. Sind sie nicht moderne Ausbeuter? Die Grünen hier in Wetzlar machen genau das Gegenteil von dem, was sie auf Propagandaschildern vor sich her tragen. Sie geben die Zustimmung zur Waldabholzung für unsinnige Windräder in Blasbach und Bodenversiegelung in neuen Baugebieten. Nur die NPD vertritt in der Stadtverordnetenversammlung Wetzlars eine mensch- und naturerhaltende Politik.



» Zur Videoübersicht
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: