npd-stade.de

15.08.2013

Lesezeit: etwa 1 Minute

Deutsche Polizei beaufsichtigt Araber

Über Einwanderung hört man in dieser Republik ausschließlich Gutes. Zum Beispiel, dass die Fremden angeblich unsere Kultur bereichern (die wohl vor der Einwanderungswelle noch arm war) oder wie nötig wir Hilfe durch "Fachkräfte" hätten, um unsere Arbeit zu schaffen (z.B. fertig ausgebildete Kesselflicker und Besenbinder aus der Walachei) ...

In Northeim in Südniedersachsen sieht es allerdings zur Zeit eher so aus, als ob "Migranten" uns Deutschen nicht Arbeit abnehmen, sondern uns mit völlig unproduktiver Arbeit belasten, die wir ohne sie gar nicht hätten. Ein "/eskalierter Streit zwischen zwei Familienclans sorgt aktuell für eine Rund-um-die-Uhr- Präsenz der Polizei vor einem Haus an der Göttinger Straße in Northeim/" (HNA vom 9.8.2013 <http://www.hna.de/lokales/northeim/streit-zwischen-familien-eskaliert-polizei-haelt-ueberwachung-aufrecht-3047917.html>). Die Zeitung macht lobenswerter Weise nicht den Versuch, die Herkunft der Männer, die sich "/lautstark gegenseitig beschimpfen und bedrohen/", zu verschleiern, wie es sonst bei der BRD-Presse üblich ist. Es sind Araber. Ohnehin hätte wohl niemand geglaubt, dass es sich bei diesen ausgeflippten "Clans" um unsere Landsleute handeln könnte.

Dies ist ein Beispiel für die versteckten Kosten der Einwanderung, die von Multikulti- Propagandisten natürlich nicht mitgerechnet werden. Außerdem zeigt dieser absurde Polizei- Sondereinsatz, von welchen Bevölkerungsgruppen in deutschen Städten die größte Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgeht. Zusätzlich zu den Problemen, die die Nicht- Integration mit sich bringt, tragen die Menschen aus dem Orient auch noch ihre Konflikte in unser Land.

Ist es etwa die Aufgabe des deutschen Staates, auf seinem Territorium Menschen aus völlig fremden Kulturen zu beaufsichtigen, zu erziehen und zum großen Teil auch noch zu versorgen? Das sollten wir uns aus Respekt vor den fremden Völkern nicht anmaßen.

Arno Nühm,NPD Göttingen

Foto: Jerzy  / pixelio.de

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.236.110.106
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: